"...Die Messer sind heute überall begehrt - genau wie das Mozetta ohne Klingenspitze, das Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals auftauchte, als in der Toskana nach immer mehr Morden spitze Messer per Gesetz verboten wurden.

Gabriella Consigli, Enricos Frau, führt in der Hauptstraße von Scarperia ein kleines, verträumtes Geschäft, in dem sie ihre Messer an Einheimische und Touristen verkauft und den Versand für ganz Europa und Übersee abwickelt. Dort im Schaufenster liegen auch attraktive Coltello d´amore, die Liebesmesser: Ihre Griffe sind mit Symbolen gegen den Bösen Blick verziert, Ihre Klingen schmücken Liebessymbole. Früher schenkten Verlobte einander diese Messer. Der Mann sagte damit seiner Zukünftigen, sie solle ihre Jungfräulichkeit bis aufs Messer verteidigen. Und sie schenkte ihm das Messer, damit er stets heil zu ihr zurückkehrte und ihr einen angemessenen Platz in der Gesellschaft erkämpfte. Wenn Luigi solch ein Liebesmesser schärft und poliert, dann legt er noch einmal eine Extraportion Herzschmerz in seine Arien."

Living at Home 10/2001